Ein in Deutschland geborener Programmierer, der in San Fransisco lebt, hat den Zettel verloren, auf dem er das Passwort zu seinem Bitcoin-Konto geschrieben hat.
Um die Geldanalage richtig zu schützen, legte Stefan Thomas sie in einem verschlüsselten Wallet ab, einer Art digitaler Geldbörse ab.


Den Zugangsschlüssel, das Passwort für diese Wallet, hatte Thomas auf einem speziellen USB-Stick, einem sogenannten IronKey gespeichert.
Dieser IronKey ist mit einem Passwort geschützt, dass benötigt wird, um Zugriff auf den gespeicherten Inhalt zu bekommen. Genau hier liegt das Problem, denn Thomas hat das Passwort des IronKeys auf einem Zettel notiert und diesen verloren. Er hat insgesamt zehn Versuche das richtige Passwort einzugeben. An Acht davon ist er bereits gescheitert.
Sollte Thomas das Passwort des IronKeys bei seinen letzten zwei versuchen falsch eingeben, gibt es keine Möglichkeit mehr, an das Wallet mit den Bitcoins heranzukommen, denn der Zugriff auf die im IronKey gespeicherten Passwörter ist dann nicht mehr möglich.